Unterwegs im Mattertal und Zermatt


Wanderung vom Schwarzsee nach Zermatt

27. August 2008 - Bilder unserer Wanderung

Eigentlich hatten wir Heute ein anderes Reiseziel. Zu unserem Vergnügen war das Platzangebot der Zermatt-Gotthard-Bahn erfreulich, sodass wir bis Zermatt gereist sind. Im Tourist-Center haben wir uns mit Wanderprospekten eingedeckt. Am Ende des Dorfen fanden wir eine hübsche Terrasse, wo wir bei einer Tasse Kaffee (Kafferahm mit Wasser für die Pudelbegleiter) die Wandermöglichkeiten studierten. Entschieden war bald, dass wir die Wanderung No 29 vom Schwarzsee über Stafelalp und den Weiler Zmutt zurück nach Zermatt unter die Füsse nehmen wollten.

 

Fahrt mit der Gondelbahn über Furi nach Schwarzsee-Paradise auf 2583m. In luftiger Höhe angekommen, musste erst einmal die Sicht auf das berühmte Matterhorn genossen werden, Fotos inklusive. Ein gut begehbarer Wanderweg führt in langgezogenen Schlaufen hinunter auf die Stafelalp. Plätschernde Bäche, im Sonnenlich funkelnde Seelein, blühende Wiesen, Föhrenwäldchen und auch mal Alphütten, das Angebot für's Auge war wahrlich vielfältig und wunderschön. Nach zirka 2 Wanderstunden sind wir auf die Stafelalp gelangt, wo wir uns eine Pause gönnten. Nach der Rast ging es dann frohgemut weiter Richtung Zmutt. Unterwegs war die Staumauer des weissblauen Stausees zu überqueren. Dann führte der Weg nochmals ein Stück in die Höhe und bald war der kleine, hübsche Weiler Zmutt in Sicht. Nochmal galt es weiter zu wandern und nach 1 1/2 Stunden erreichten wir unserer Startpunkt in Zermatt. Gewandert sind wir zirka 10 Km und haben dabei einen Höhenunterschied von 973m überwunden.

 

Wieder einmal durften wir einen superschönen Tag in den Bergen unserer Heimat verbringen. Müde, aber mit einem Glücksgefühl in Herzen nahmen wir für dieses Mal Abschied von Zermatt. 


Wanderung von Randa nach Täsch

27. August 2008 - Bilder unserer Wanderung

Mit der (überfüllten) Matterhorn-Gotthardbahn sind wir morgens um zirka 10.00 Uhr in Randa eingetroffen. Leider war im Zug kein Sitzplatz mehr verfügbar, sodass wir richtig froh waren, wieder aussteigen zu können.

 

Zuerst orientieren wir uns auf der Tafel der Wanderwege, welche Richtung einzuschlagen ist. Nun gilt es, die Vispa zu überqueren und dann nach links abzweigen. Der Wanderweg folgt dem Fluss, welcher uns mit seinem rauschen begleitet. Nachdem wir ungefähr 2(3 des Weges nach Täsch hinter uns gebracht haben, entscheiden wir uns für eine Abzweigung nach recgts. Hier geht es ziemlich steil bergauf, was eigentlich nicht auf unserem Plan gestanden hat. Nach zirka 30 Minute gibt es eine Rast. Die Wanderkarte wird studiert und sehen, dass wir auch auf diesem Weg nach Täsch gelangen könnten. Allerdings würde sich die Wanderzeit massiv verlängern und ein Aufstieg zum Schalkin auf zirka 2240 m wäre angesagt.

 

Erst einmal gönnen wir uns eine kurze Rast und bewundern die schöne Aussicht, welche sich vor uns ausbreitet. Schneebedeckte Berge, der gepflegte Golfplatz mit seinen grün leuchtenden Seelein und die Wälder und Matten sind eine wahre Pracht. Nach dem Abstieg ins Tal setzen wir unsere Wanderung wie geplant fort, immer in der Nähe der Vispa.

 

Nach 1 Stunde und 40 Minuten treffen wir in Täsch ein, wo wir wiederum den Zug nach Zermatt besteigen. Jetzt ist das Platzangebot bedeutend besser. Aber oh je, im Zermatt sind die Strassen so überfüllt, dass man kaum die schönen Häuser betrachten kann. Ein Blick auf das berühmte Matterhorn ist uns aber trotzdem möglich. 

 

Beschrieb in umgekehrter Reihenfolge:

Vom Bahnhof Täsch geht die Wanderung zuerst Richtung Rüsen (Zermatt) zur Brücke über die Mattervispa. Danach zweigt der breite Weg nach rechts ab und führ Sie wiethenend parallel an Fluss und Bahnlinie. Hier steigt der nun schmale Fusspfand leicht zu einer breiten Brücke, auf der die Vispa traversiert wird. Direkt anschliessend geht die Route über die Fussgängerbrücke zurück auf die linke Flussseite und folgt wieder dem Lauf der Vbispa, vorbei am Bahnhof Randa, bis zur grossen Brücke. Hier überquert man zuerst die Vispa und ann die Bahnlinie. Der Weg zweigt nach rechts ab zu Bahnhof Randa.

 

Streckenlänge: 4.2 km

Wanderzeit: 1 Stunde in beide Richtungen

Höhenunterschied: 31 m

Anforderungen: gemütliche, leichte und flache Wanderung

Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober

Weitere Infos: http://www.zermatt.ch/