Rund um den Thunersee


Leissigen - Krattigen - Faulensee

24. Juni 2008 - Bilder unserer Wanderung

26.01.2019 Text folgt demnächst

 


Interlaken West - Heimwehfluh - Meielisalp - Leissigen

21. Juni 2008 - Bilder unserer Wanderung

Eigentlich könnte man mit dem Bähnchen auf die Heimwehfluh fahren. Aber wir wollen ja laufen und nehmen den Aufstieg zu Fuss in Angriff. Nach 20 Minuten haben wir es geschafft und sind oben angekommen. Natürlich wollen wir die schöne Aussicht geniessen. Dazu setzen wir uns Weile auf die Terrasse und trinken einen Kaffee, Hundis bekommen Wasser mit Kaffeerahm, mmmm fein :).

 

Etwas später haben wir den Weg Richtung Abendberg unter Füsse und Pfötchen genommen. Am Anfang war unsere Route ganz angenehm, was auf den Bildern ersichtlich ist. Nach einem Abzweiger veränderte sich der Weg und wurde zum schmalen Pfad. Das Gelände ist eher unwirtlich geworden und fiel steil ab zum Thunersee. Wir waren wir unendlich froh, irgendwann wieder grüne Wiesen und einen freundlichen Weg zu finden. Im Hafenpintli von Därligen konnten wir uns vom Schrecken erholen und uns wie im Urlaub fühlen. 

 

Nach einer halben Stunde haben wir uns wieder auf den Weg gemacht. Wir wollten ja noch hoch zur Meielisalp und wieder zum See in Leissigen  Dieses Stück des Weges hat uns sehr viel besser gefallen. Grüne Wiesen  und schöne Waldstücke wechselten sich ab, unterbrochen vom tollen Ausblick auf See und Berge. 

 

Hotel-Restaurant Meielisalp  wunderschöner Rundblick mit dem Thunersee zu unseren Füssen. Freundliche Bedienung, gutes Essen, nettes Lokal. Wir haben unser Zvieri genossen und konnten uns gestärkt und ausgeruht auf den Abstieg nach Leissigen machen. Auch dieses letzte Stück hat uns reich beschenkt mit einer tollen Aussicht und einem guten Wanderweg. 

 

Als Belohnung für die Anstrengungen konnten wir mit dem Dampfschiff zurück nach Thun fahren. Das war ein wundervoller Abschluss eines schönen Tages. 



Beatushöhlen in der Nähe von Interlaken

13. März 2007 - Bilder unserer Wanderung

Heute haben wir uns vorgenommen, die Beatushöhlen am Thunersee zu besuchen. Erst einmal sind Monty und ich ein ganzes Stück gelaufen und zwar ab Sundlauenen auf dem Pilgerweg. Vom ganzen Weg gibt es leider keine Fotos, aber uns hat es sehr gut gefallen.

 

Auszug aus Wikipedia:

Die St. Beatus-Höhlen sind ein Verbund von Tropfsteinhöhlen unterhalb von Beatenberg in der Nähe von Interlaken im Kanton Bern. Das Höhlensystem ist am Nordrand des Thunersees gelegen. Es ist mit einer Führung rund 1 km ins Innere des Niederhorn-Massivs begehbar. Der Legende nach soll hier der heilige Beatus gestorben sein. Unterhalb der Höhlen verläuft ein Teil des Jakobsweges. Laut der Legende soll im Mittelalter in den Höhlen ein schauriger feuerspeiender Drache gehaust haben. Der Heilige Beatus trat ihm mit dem Kreuz entgegen und rief die heilige Dreifaltigkeit an. Darauf floh der Drache und stürzte sich mit Gebrüll in den Thunersee und ertrank. Der heilige Beatus soll hierauf in der Höhle seine Klause errichtet und bis zu seinem Tode dort gewohnt haben. 

 

Nun haben wir also wieder einmal etwas dazugelernt. Höhle und Museum besichtigt und Informationen registriert. Wandern und besichtigen macht doppelt müde und so machen wir uns auf den Heimweg.