Winter-Wunderland am Thunersee

Wunderschöner Winter 2008 in Thun

16. Dezember 2008 - Bilder und Impressionen unserer Streifzüge

Dieses Jahr gab es einen schneereichen Winter bei uns in Thun. Oft war es auch bitterkalt, sodass sich Bäume und Sträucher in märchenhafte Figuren verwandelt konnten. Wir haben die kalte Zeit genossen und waren jeweils froh, in die warme Stube zurückkehren zu dürfen.


Weihnachten in Thun

10. Dezember 2007 - Bilder unseres Bummels über den Weihnachtsmarkt

2007 war für Monty und mich ein ganz besonderes Jahr. Im Januar sind wir  wie im Vorjahr gemeinsam ins neue Jahr gestartet.

 

Im April ist es dann passiert. Katharina Bohenblust vom der Pudelzucht zum Schlossguet ist zu Besuch gekommen. Sie hat eine kleine, achtmonatige Apricothündin mitgebracht in der Überzeugung, die Kleine bei uns zu lassen. Dem süssen Pudelchen mochte ich nicht wiederstehen und so ist Holy bei uns geblieben.

Na ja, Monty war nicht sonderlich begeistert, meine Liebe und Zuwendung teilen zu müssen. Er ist in einem Rudel aufgewachsen und hat seine Stellung als Einzelhund sehr genossen. Im Laufe des Jahres sind wir Drei zusammengewachsen und haben schon viel erlebt.

 

Nun feiern wir das erste, gemeinsame Weihnachtsfest. Zu Beginn haben wir den Weihnachtsmarkt in unserer Wohngemeinde besucht. Stadt und Schloss erstrahlen im Glanz der vielen Lichter. In den Strassen und Gassen herrscht geschäftiges Treiben. Bei den Marktständen werden vielerlei Dinge angeboten und für Essen und Trinken ist auch bestens gesorgt.

 

Wir haben uns umgesehen, die vielen Waren bewundert, sind da und dort stehen geblieben und am Ende ohne grosse Einkäufe nach Hause zurück gekehrt.


Weihnachten in Zürich

13. Dezember 2007 - Bilder unseres Ausfluges ausserhalb von Thun

Wieder einmal sind wir nach Zürich gereist. Oben in der Bahnhofshalle angekommen, begrüsst uns der leuchtende Weihnachtsbaum mit seinen 15 Metern Höhe. Die abertausende von Swarovski-Kristallen glitzern und funkeln um die Wette. Die vielen Verkaufsstände rundum zeigen sich ebenfalls in festlichem Kleide. Die Nase wird mit Düften von Zimt, Glühwein, Backwaren und vielen anderen Angeboten betört.

 

Nachdem wir die Marktstände im Bahnhof genügend bewundert haben, wenden wir uns der Bahnhofstrasse zu. Nein, diese Beleuchtung ist nicht wirklich ansprechend und gemütlich, viel zu kalt. Bald aber zweigen wir ab in den Rennweg und befinden und in einem der ältesten Zürcher Stadtteile. Erinnerungen kommen hoch und Gedanken blitzen auf, an Jugendbücher, welche in der Trittligasse handelten. Wir steigen hoch zum Lindenhof und blicken hinüber zu den alten Zunfthäusern, Kirchen und der Universität, die hoch oben thront.

 

Wir steigen aus der Höhe wieder hinunter zur Limmat, welche wir überqueren und eintauchen ins Niederdorf. Dieses bildet seinen eigenen, kleinen Kosmos mitten in der Stadt. Hier findet übers Jahr ein guter Teil des Nachtlebens statt und ist bekannt dafür, dass Frauen hier einem besonderen Berufszweig nachgehen. Jetzt in der Weihnachtszeit gibt es auch hier viele Marktstände und beim Bummeln kann man auch die Auslagen der Geschäfte bewundern.

 

Bald finden wir aus auf den Beatenplatz wieder, wo man sich an Glühwein und Snacks erlaben kann. Der Bahnhof ist ganz in der Nähe und grosse Swarovski Christbaum leuchtet uns den Weg. Es ist Abend geworden, Zeit an die Heimreise ins Berner Oberland zu denken.

 

Hundis sind müde vom Trubel, den vielen Gerüchen und Menschen. Wir freuen uns auf das warme Bahnabteil und unsere gemütliche Wohnung.